HeadereffektHeadereffektHeadereffektHeadereffekt

Somatisierungsstörung

Definition 

Charakteristisch sind multiple, wiederholt auftretende und häufig wechselnde körperliche Symptome, die wenigstens zwei Jahre bestehen. Die meisten Patienten haben eine lange und komplizierte Patientenkarriere hinter sich, sowohl in der Primärversorgung als auch in spezialisierten medizinischen Einrichtungen, wo viele negative Untersuchungen und ergebnislose explorative Operationen durchgeführt wurden.

Die Symptome können sich auf jeden Körperteil oder jedes System des Körpers beziehen. Der Verlauf der Störung ist chronisch, fluktuierend und häufig mit einer langdauernden Störung des sozialen, interpersonalen und familiären Verhaltens verbunden.

Folgende Störungen weisen eine kurzdauernde (weniger als zwei Jahre) und weniger auffallende Symptomatik auf (undifferenzierte Somatisierungsstörung):  

 

  • Briquet-Syndrom
  • Multiple psychosomatische Störung
  • Exkl.: Simulation [bewußte Simulation]

 

Undifferenzierte Somatisierungsstörung

Wenn die körperlichen Beschwerden zahlreich, unterschiedlich und hartnäckig sind, aber das vollständige und typische klinische Bild einer Somatisierungsstörung nicht erfüllt ist, ist die Diagnose "undifferenzierte Somatisierungsstörung" zu erwägen.

 

Hypochondrische Störung

Vorherrschendes Kennzeichen ist eine beharrliche Beschäftigung mit der Möglichkeit, an einer oder mehreren schweren und fortschreitenden körperlichen Krankheiten zu leiden. Die Patienten zeigen anhaltende körperliche Beschwerden oder eine anhaltende Beschäftigung mit ihren körperlichen Phänomenen. Normale oder allgemeine Körperwahrnehmungen und Symptome werden von dem betreffenden Patienten oft als abnorm und belastend interpretiert und die Aufmerksamkeit meist auf nur ein oder zwei Organe oder Organsysteme des Körpers fokussiert. Depression und Angst finden sich häufig und können dann zusätzliche Diagnosen rechtfertigen.  

  • Dysmorphophobie (nicht wahnhaft)
  • Hypochondrie
  • Hypochondrische Neurose
  • Körperdysmorphophobe Störung
  • Nosophobie
  • Exkl.: Auf die körperlichen Funktionen oder die Körperform fixierte Wahnphänomene
  • Wahnhafte Dysmorphophobie

 

Somatoforme autonome Funktionsstörung

Die Symptome werden vom Patienten so geschildert, als beruhten sie auf der körperlichen Krankheit eines Systems oder eines Organs, das weitgehend oder vollständig vegetativ innerviert und kontrolliert wird, so etwa des kardiovaskulären (Herz), des gastrointestinalen (Magen), des respiratorischen (Atemwege) oder des urogenitalen (Blase) Systems.

Es finden sich meist zwei Symptomgruppen, die beide nicht auf eine körperliche Krankheit des betreffenden Organs oder Systems hinweisen.

Die erste Gruppe umfaßt Beschwerden, die auf objektivierbaren Symptomen der vegetativen Stimulation beruhen wie etwa Herzklopfen, Schwitzen, Erröten, Zittern. Sie sind Ausdruck der Furcht vor und Beeinträchtigung durch eine somatische Störung.

Die zweite Gruppe beinhaltet subjektive Beschwerden unspezifischer und wechselnder Natur, wie flüchtige Schmerzen, Brennen, Schwere, Enge und Gefühle, aufgebläht oder auseinandergezogen zu werden, die vom Patienten einem spezifischen Organ oder System zugeordnet werden.  

 

Objektivierbare Symptome
  • Da-Costa-Syndrom
  • Herzneurose
  • Magenneurose
  • Neurozirkulatorische Asthenie

 

Subjektive, unspezifische Beschwerden
  • Aerophagie
  • Colon irritabile
  • Diarrhoe
  • Dyspepsie
  • Dysurie
  • erhöhte Miktionshäufigkeit
  • Flatulenz
  • Husten
  • Hyperventilation
  • Pylorospasmen
  • Singultus
  • Exkl.: Psychische und Verhaltenseinflüsse bei anderenorts klassifizierten Störungen oder Krankheiten
 
Anhaltende somatoforme Schmerzstörung

Die vorherrschende Beschwerde ist ein andauernder, schwerer und quälender Schmerz, der durch einen physiologischen Prozess oder eine körperliche Störung nicht vollständig erklärt werden kann. Er tritt in Verbindung mit emotionalen Konflikten oder psychosozialen Belastungen auf, die schwerwiegend genug sein sollten, um als entscheidende ursächliche Faktoren gelten zu können.

Die Folge ist meist eine beträchtlich gesteigerte persönliche oder medizinische Hilfe und Unterstützung. Schmerzzustände mit vermutlich psychogenem Ursprung, die im Verlauf depressiver Störungen oder einer Schizophrenie auftreten, sollten hier nicht berücksichtigt werden.

  • Psychalgie
  • Psychogen
  • Kopfschmerz
  • Rückenschmerz
  • Somatoforme Schmerzstörung
  • Exkl.: Rückenschmerzen o.n.A.
 
Schmerz
  • akut
  • chronisch
  • therapieresistent
  • Spannungskopfschmerz
 
Sonstige somatoforme Störungen

Hier sollten alle anderen Störungen der Wahrnehmung, der Körperfunktion und des Krankheitsverhaltens klassifiziert werden, die nicht durch das vegetative Nervensystem vermittelt werden, die auf spezifische Teile oder Systeme des Körpers begrenzt sind und mit belastenden Ereignissen oder Problemen eng in Verbindung stehen.  

  • Dysmenorrhoe
  • Dysphagie, einschließlich "Globus hystericus"
  • Pruritus
  • Tortikollis
  • Zähneknirschen
  • Somatoforme Störung, nicht näher bezeichnet
  • Psychosomatische Störung o.n.A.